Geschichte

Manior de Haute Roche


Das Herrenhaus «La Haute Roche» (Manoir de Haute Roche) ist ein Landsitz von 1912/1913. Es wird als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung eingestuft. Maurice Buneau-Varilla (1856–1944), Inhaber der französischen Tageszeitung Le Matin, kam 1911 nach Le Pont und beschloss hier die Errichtung eines Landsitzes. Der Architekt François Hennebique (1842–1821) errichtete das Gebäude nach dem Vorbild seiner eigenen Villa Hennebique. Das Gebäude steht auf einem L-förmigen Grundriss, hat drei sich nach oben verjüngende Geschosse und ist mit einem Walmdach gedeckt. Letzteres ist wohl den klimatischen Bedingungen des Schweizer Winters geschuldet und passt nicht so recht zu den avantgardistischen Formen des Gebäudes. Geprägt wird es durch die zum Tal und an der Seite weit ausragenden Balkone. Die Balkone und das Dach stehen 2,50 m frei aus dem Gebäude heraus, ohne dass sie Säulen oder Pfeiler tragen. Vielmehr ruhen sie auf sehr schlanken Konsolen, die wiederum jeweils der eine Arm eines T-Trägers sind, der in der Wand steht und dessen anderer Arm in den Innenraum ragt. Dies ist den hohen Zug- und Druckkräften, die bei dieser Konstruktionsweise auftreten, geschuldet. Diese Stahlbetonkonstruktion ist typisch für François Hennebique. Auch im Innern ermöglicht der Stahlbeton grosse, stützenlose Räume, etwa einen Speisesaal mit den Dimensionen von 10×12 Metern. Die noch breitere Terrasse, die dem Erdgeschoss vorgelagert ist, ruht dagegen auf Pfeilern. Die übrige Ausstattung des Gebäudes war konservativer gehalten und noch mehr dem Historismus verpflichtet.


Quelle: 

Wikipedia

Ingbaukunst